Das Gegenteil von Henry Sy


Stefan Petermann
Das Gegenteil von Henry Sy


Das meiste, was dir passieren wird, ist sowieso Zufall. Der kleine Rest aber, auf den kommt es an.
Henry Sy

Kein Leben ist wie das andere. Besonders das von Henry Sy nicht. Sein Motto lautet: „Im Zweifelsfall das Gegenteil“. Daran hält er sich. Selbst wenn ihn das in Schwierigkeiten bringt. Oder gerade dann.
Ob er im Auftrag einer obskuren Organisation die Welt bereist, Silvester mit Doppelgängern von Andy Warhol und Che Guevara feiert, ob er in China das Ende der Welt erlebt oder zwischen den Flüssen verloren geht. Als er im Wald nach dem Regen ein Geheimnis entdeckt, ändert sich alles. Nur Magda nicht. Er liebt sie, sie liebt ihn – jedenfalls manchmal. Am Ende aber genügt das nicht. Für sein Leben muss jeder selbst geradestehen.
68 außergewöhnliche Jahre in 79 mitreißenden Geschichten. Das Gegenteil von Henry Sy ist das Puzzle eines unvergleichlichen Lebens.


Stefan Petermann
Das Gegenteil vom Henry Sy
Roman
Gebunden, 224 Seiten, farbiges Vorsatzpapier
Autor, Leseprobe


Buch: 978-3-941639-10-2 , 16,90 Euro [D], im Buchhandel, ganz in der Nähe
E-Book: 978-3-941639-91-1, 9,99 Euro [D], bei eBook.de, Amazon

Das Buch in Bildern


Buchtrailer


Der MDR über das Projekt


Wie das Buch entstand

So ungewöhnlich wie das Buch ist auch seine Entstehung, denn die Geschichte von Henry Sy konnte zuerst auf Facebook gelesen werden – aber sie war nicht fertig, als sie dort veröffentlicht wurde. Das Gegenteil von Henry Sy entstand Stück für Stück, und herausgekommen ist ein Echtzeit-Roman. Stefan Petermann hatte vorab eine ungefähre Vorstellung vom Inhalt der Geschichte und von den Charakteren. Mehr aber nicht. Vier Monate lang lief das Projekt, das mit dem Preis des Literaturhauses Bremen ausgezeichnet wurde. Zentrales Instrument für die Entstehung der Geschichte war die Zeitleiste von Facebook, auf der die verschiedenen Geschehnisse in Henry Sys Leben zu lesen waren. Kein Abschnitt wurde vorbereitet, alles wurde unmittelbar veröffentlicht. Für die Printausgabe wurden die Texte teilweise überarbeitet, etwa zwanzig Kapitel wurden hinzugefügt. Das Buch kann klassisch von vorn nach hinten gelesen werden, aber auch Kapitel für Kapitel, ohne sich an die chronologische Reihenfolge zu halten. Jeder kann Henry Sy auf seine eigene Weise kennenlernen.

Rezensionen


Henry Sy ist ein Charakter, der einem noch lange im Gedächtnis bleibt.
Reizend (Stadtmagazin Wels), Juli 2015 (PDF)


Radiobeitrag über die Entstehung des Buches
MDR Figaro, 14. Juli 2014 (externer Link)


Das Gegenteil von Henry Sy ist leichtfüßig erzählt und tiefgründig zugleich, lustig und traurig. Ein wirklich schönes Stück Literatur und ein kleines Facebook-Kunstwerk.
Szene Hamburg, Juni 2014 (PDF)


... ein innovativer Roman, dessen erfreulich verspielte Form nicht über den Ernst des Sujets hinwegtäuschen kann.
Fränkischer Sonntag, 17./18. Mai 2014 (PDF)


Empfehlung des Romans für Bibliotheken
ekz Bibliotheksservice, Mai 2014 (PDF)


Diese Konstruktion entspricht zwar nicht der Zeitleiste von Facebook, verleiht dem gedruckten Werk dafür einen ganz eigenen Reiz. Der Übergang von der virtuellen in die gedruckte Form ist gelungen.
Weser Kurier, 27. April 2014 (externer Link)


Erst später konstruiert sich eine Logik": Interview mit Stefan Petermann
Freie Presse, 12. April 2014 (PDF)


Eine klassisch erzählte Lebensgeschichte mit Anfang und Ende ist es nicht geworden. Das Leben von Henry Sy setzt sich zusammen aus Momenten, wie ein Kaleidoskop.
Thüringer Allgemeine, 2. April 2014 (externer Link)


Die Handlungsorte in Das Gegenteil von Henry Sy auf einen Blick
handlungsreisen.de, April 2014 (externer Link)


Bericht über Literatur und Blogs, darunter Das Gegenteil von Henry Sy von Stefan Petermann
Nürnberger Zeitung, 25. September 2013 (PDF)


Interview mit Stefan Petermann
Bauhaus FM, The Other Side, Juli 2013 (externer Link)


Textauszug aus Das Gegenteil von Henry Sy
Rheinische Post Plus, 28. März 2013 (externer Link)


Interview mit Stefan Petermann
Radio Bremen, Literaturzeit, 16. Februar 2013 (externer Link)


Bericht über die Bremer Literaturszene, darunter Stefan Petermann, Stipendiat des Virtuellen Literaturhauses
Buzzaldrins (Blog), 30. November 2012 (externer Link)


Bericht zum Start des Projekts Henry Sy
MDR Thüringen Journal, 10. Oktober 2012 (externer Link)


Bericht zum Start des Projekts Henry Sy, in Kooperation mit dem Bremer Literaturhaus
Weser-Kurier, 24. September 2012 (externer Link)