Artikel mit ‘Ausschau halten nach Tigern’ getagged

Tschüss, asphalt & anders Verlag!

Sonntag, 05. Juli 2020

Es begann mit dem Ausruf: Schau gen Horizont und lausche! Und es endete mit der Trauerfeier. Die Betonung liegt natürlich auf dem Feiern. Und dazwischen sind neun weitere Geschichten zu finden. Der asphalt & anders Verlag löst sich nun auf. Nico Schröder und Stefan Mayr, hier in Weimar von Stefan Petermann festgehalten, haben sich mit den schönsten Erlebnissen einen ganz eigenen Weg geschaffen – wir schlendern jetzt durch unsere Vergangenheit!

Auf den nächsten Seiten spazieren wir durch unser Verlagsprogramm, das sich spontan und ohne große Pläne ergab. Einfach mal ein Buch machen, eine Anthologie, eine Reise kreuz und quer durch die Erde, lesbar in den verschiedensten Texten. Hätten wir gedacht, dass wir am Ende unseres verlegerischen Trips nicht nur auf elf Titel kommen, sondern auch auf unzählige Begegnungen, Lesungen der unvergesslichen Art und Freundschaften, die den Verlag auch danach am Leben lassen werden. Wir Verleger, die auf den Namen übrigens in Hamburg, genauer: in Altona kamen. Und noch genauer: bei einem Feierabendbier im Familieneck, einer gemütlichen Kneipe in Altona, ganz genau: in Ottensen. „Irgendwas mit Asphalt“, meinte die Barfrau. Ganz simpel kann es sein, den passenden Namen zu finden. So waren wir damals in der Gründung, im Sommer 2008 …

Schau gen Horizont und lausche: Der Start, der uns zu vielen Titeln führte.

(mehr …)

Stefan Petermann bei Bamberg liest

Dienstag, 21. Mai 2013

fernrohr_470

Stefan Petermann ist mal wieder mit seinen Erzählungen aus Ausschau halten nach Tigern auf Lesereise. Am 25. Mai gastiert er beim Literaturfestival Bamberg liest, das in diesem Jahr mit dem KONTAKT-Festival und dem Weimarer Literaturfestival juLi im Juni kooperiert.

Der Autor Finn-Ole Heinrich hat schöne Worte über die Erzählungen von Stefan Petermann gefunden: „Geschichten voller Leben. Spannende Perspektiven. Wunderschöne Beobachtungen. Ein toller Ton. Ein Buch voll gepackt mit kurzen, originellen, saftigen und wirklich gut geschriebenen Geschichten, die nichts scheuen und immer auf den Punkt kommen. Unbedingt empfehlenswert.“

Lust auf die Erzählungen macht dieser Buchtrailer:

 

Also auf nach Bamberg! Und vor der Lesung empfehlen wir einen Spaziergang durch diese herrliche Stadt!

  • KONTAKT-Festival
  • Samstag, 25. Mai, 18 Uhr
  • Margaretendamm, Bamberg
  • Eintritt frei
Karte zentrieren

„Das Gegenteil von Henry Sy“ im hohen Norden

Sonntag, 17. Februar 2013

Stefan Petermann ist mit seinem Facebook-Roman Das Gegenteil von Henry Sy im Norden unterwegs. Am Dienstag abend (19.2.) ist er zu Gast in der Bremer Zentralbibliothek am Wall, er wird dort aus dem Roman lesen und danach mit den Zuhörern über diese ungewöhnliche Form von Literatur sprechen; passt das überhaupt zusammen, Literatur und Facebook? Und schreibt sich solch ein Roman anders? Auf welche Formen von Literatur müssen wir uns im 21. Jahrhundert denn noch einstellen?

Henry Sy

Am Tag darauf (20.2.) stellt Stefan Petermann das Projekt dann im Literaturbüro Oldenburg vor. Was ist das überhaupt für ein Projekt, Das Gegenteil von Henry Sy? Im Dezember 2011 führte Facebook unter der Überschrift „Erzähle deine Lebensgeschichte mit einem neuartigen Profil“ die Chronik ein. Stefan Petermann, dem 2012 das Stipendium Bremer Netzresidenz verliehen wurde, griff diese Option auf. Er wollte ein Leben erzählen, das vor über sechzig Jahren begann. Ein wildes Leben, eines mit Brüchen und Überraschungen, mit Tragödien und Augenblicken des Glücks. Ein Leben, das in manchen Momenten die Zeitgeschichte kreuzte. Das Leben von Henry Sy. Ein fiktives Leben. Im Rahmen des dreimonatigen Stipendiums entwarf Stefan Petermann anhand von Facebook-Einträgen die Geschichte von Henry Sy. Sie wurde nicht chronologisch erzählt, sondern rückwärts, seitwärts, manchmal auch vorwärts. Die Facebook-Einträge funktionierten dabei wie die Kapitel eines Romans.

Stefan Petermann

Stefan Petermann hat auf zahlreichen Lesungen mit seinem Debütroman Der Schlaf und das Flüstern und mit den Erzählungen Ausschau halten nach Tigern sein Publikum begeistert. Man darf also auch bei dieser Lesetour gespannt sein!

 

Die Entstehung eines Romans …

Samstag, 03. November 2012

… live mitverfolgen? Bei Stefan Petermanns neuem Projekt funktioniert das in gewisser Weise. Sein Roman Das Gegenteil von Henry Sy, der von der Netzresidenz 2012 des Literaturhauses Bremen gefördert wird, setzt sich aus einzelnen Passagen auf der Facebook-Timeline zusammen, und der Leser kann so den Schreibprozess, die Entstehung von Handlung und Figuren, wenn auch nicht bei Stefan Petermann zu Hause am Schreibtisch, doch ganz nah miterleben. Er muss lediglich auf „Gefällt mir“ klicken.

Titelbild

Erst vor Kurzem berichtete der MDR in seinem „Thüringen Journal“ über dieses außergewöhnliche Projekt, und der Bremer Weser Kurier reiht Das Gegenteil von Henry Sy ein in eine Riege ähnlicher Projekte, etwa einen Roman, der auf Google Docs entsteht. Bald schon wird es die ersten Lesungen geben, unter anderem in Bremen und Oldenburg, und man darf gespannt sein, wie weit der Roman dann schon vorangeschritten sein wird.

Wir verlosen unter allen Lesern, die Das Gegenteil von Henry Sy liken, drei Exemplare von Stefan Petermanns Erzählungen Ausschau halten nach Tigern. Viel Glück und viel Spaß beim Lesen!

On the road mal wieder

Sonntag, 21. Oktober 2012

In den nächsten Tagen sind gleich drei unserer AutorInnen auf den Straßen Deutschlands unterwegs, um vor Live-Publikum aus ihren Büchern zu lesen. Daniela Chmelik macht den Anfang, im Haus III&70 in Hamburg stellt sie am 24. Oktober ihren Debütroman „Walizka“ im „anderseitsalon“ vor; moderiert wird die Lesung vom Hannoveraner Slammer Jan-Egge Sedelies. Die Frankfurter Rundschau zählt Daniela Chmelik übrigens zu den interessantesten Debütanten dieses Jahres und nahm sie und „Walizka“ in ihre Literaturbeilage zur Buchmesse auf.

 

Weiter geht es schon am nächsten Tag: Selim Özdogan ist u.a. mit „Passen die Schuhe, vergisst man die Schuhe“ zu Gast in der VHS Konz; für uns ist dieser Veranstaltungsort Premiere! Und Stefan Peterman liest im Rahmen der Bibliothekswochen in der Bibliothek Apolda aus seinem Band „Ausschau halten nach Tigern“; auch in Apolda sind wir zum ersten Mal – wenn das kein Grund ist, ein Gläschen zu trinken.

Am 29. Oktober ist wiederum Daniela Chmelik an der Reihe, mit „Walizka“ ist sie bei der „Harburger Auslese“ zu Gast. Mehr dazu findet ihr u.a. in der Ankündigung des Elbe Wochenblatts. Stefan Petermann rundet diesen kleinen Lesungsüberblick ab, mit seinem Facebookroman „Das Gegenteil von Henry Sy“ ist er in Weimar in der Fotothek. Fachgeschäft für vergessene Privatfotografien am Start. Facebookroman? Das ist Stefan Petermanns neues Projekt, ein Stück Echtzeitliteratur, das in der Facebook-Chronologie zum Leben erweckt wird. Wenn euch das gefällt, habt ihr zudem die Chance, ein Exemplar seines Erzählbandes „Ausschau halten nach Tigern“ zu gewinnen. Also, good luck und gute Reise!