Artikel mit ‘Selim Özdogan’ getagged

Das neue Buch von Selim Özdogan ist da!

Dienstag, 24. April 2012

… und es bleibt doch der spannendste Moment des Büchermachens: Wenn endlich der Karton aus der Druckerei kommt! Am 23. April – passend zum Welttag des Buches – war es dann im Falle des siebten Buches aus dem Hause asphalt & anders der Fall: Passen die Schuhe, vergisst man die Füße, die Kolumnen von Selim Özdogan sind da! Und es ist ein feines Buch geworden – wir sind sehr zufrieden und danken allen daran Beteiligten!

Kaum war der Karton offen, haben wir auch gleich zum Fotoapparat gegriffen:

Ab sofort ist das Buch also lieferbar und kann in allen Buchhandlungen, im Internet oder gern auch direkt in unserem Online-Shop bestellt werden.

Passen die Schuhe, vergisst man die Füße

Mittwoch, 04. April 2012

Ich bewundere ja Menschen, die Tagebuch schreiben, weil ich auch dafür meistens zu faul bin. Aber wenn ich mir die Kolumnentexte rückblickend anschaue, kommen sie mir vor wie ein Tagebuch. Ich weiß, was für eine Zeit in meinem Leben das war, als der Text entstanden ist, einfach weil ich sehe, welche Richtung meine Gedanken genommen haben.

So schreibt es Selim Özdogan in der Einleitung seines neuen Buches. In Passen die Schuhe, vergisst man die Füße versammeln sich die besten Kolumnen, die er für den ZUENDER auf ZEIT-Online geschrieben hat.

Während das Buch zurzeit in der Druckerei ist, kann man sich hier schon mal von Selim Özdogan höchstpersönlich einen Text vorlesen lassen:

Experten meines Lebens

Das Buch wird bis Mitte April lieferbar sein. Man kann es direkt in unserem Shop bestellen oder im Buchhandel.

Buchtipp 1: Ein Glas Blut

Sonntag, 04. Dezember 2011

Leute, verschenkt mehr Bücher! Unser Tipp: Konzentriert euch auf die kleinen Verlage, zum Beispiel auf unser Programm … Bis Weihnachten rufen wir euch hier noch mal unsere Bücher in Erinnerung. Heute: Ein Glas Blut von Selim Özdogan.

Darum geht’s:

Selim Özdogan bringt sein Talent, Geschichten zu erzählen, auf Höchstform. Das sind raue, traurige, ganz sanfte, humorige, rasante und wunderschöne Texte, die in der Vergangenheit spielen, im Hier und Jetzt, in Deutschland oder in der Ferne – entscheidend sind die Augenblicke, in denen sie sich berühren, in denen sie von Menschen erzählen, die einander finden möchten, von einer Zeit, die viel zu schnell geworden ist, und von der Suche nach Wahrheit, nach Reinheit und der Antwort auf die Frage, warum so vieles Liebe heißt, das keine sein kann.

Das sagt die Presse:

Diese Kurzgeschichten stürzten mich in ein Wechselbad der Gefühle. Ich habe gelacht, geweint, war betroffen, verblüfft und beeindruckt – einfach unglaublich! Bochumer Zeitung

Erster Satz:

Wir hatten etwas getan, das manchmal Herzen bricht/doch da war nicht viel Romantik und kein Kerzenlicht/und ich dachte, es würde nicht schwer werden/wenn wir den Wecker hören.

Jetzt in Flügel und Einkaufen hineinlesen (PDF).

Ja, das ist es – wie komme ich an das Buch?

Das Buch kostet 12,90 Euro und kann am besten direkt über unseren Shop bestellt werden. Weitere Infos gibt es hier.

Lautern

Sonntag, 20. Februar 2011

Das Kaiserslauterner Nachtleben steht in den nächsten beiden Tagen ganz im Zeichen von Selim Özdogan, seinem neuen Roman und „Ein Glas Blut“. Am 22. Februar ist er im Rahmen des Literaturdienstags zu Gast im Theodor-Zink-Museum und liest dort aus unserer Kurzprosa-Sammlung und seinem neuen Roman „Heimstraße 52“, der diese Tage erscheint; gleiches Spiel am Tag darauf im Kulturzentrum Kammgarn. Alles weitere findet ihr hier, „Ein Glas Blut“ gibt es in der 3. Auflage und portofrei auf dieser Seite.

Vierundzwanzigstes Türchen

Freitag, 24. Dezember 2010

Auch bei asphalt & anders gibt es zum Weihnachtsfest natürlich Geschenke.

Unter allen Einsendern, die uns besonders raue und/oder urbane Weihnachten wünschen, verlosen wir einmal unser komplettes Programm! Also Stefan Petermann, Selim Özdogan, Marco Dzebro und unseren Erstling „Schau gen Horizont und lausche“ mit Ulrike Draesner, Martin Beyer, Nora Gomringer und vielen mehr.

Einfach eine Mail an info@asphalt-anders.de schreiben und noch mehr Weihnachtspost erwarten.

Ein frohes und besinnliches – und vielleicht ein wenig raues – Fest wünscht der asphalt & anders Verlag!